Eragon Wiki
Advertisement
Edit-clear.png Dieser Artikel muss in Rechtschreibung, Ausdruck oder Layout überarbeitet werden.
Durza
Durza
Beschreibung
Spezies Mensch (ehemals)

Schatten

Geschlecht Männlich
Haarfarbe Rot
Augenfarbe Gelb

Größe 189 cm (geschätzt)

Biographische Daten
Beruf / Tätigkeit Befehlshaber,
rechte Hand Galbatorix'
Zugehörigkeit Imperium
Sonstiges
Darsteller Robert Carlyle

Durza (urspr. Carsaib) ist ein Schatten der in Galbatorix' Diensten steht, bis er von Eragon getötet wird. Er ist einer von den zwei Schatten, die während Eragons Lebensspanne auftauchen. Der andere ist Varaug.

Erscheinungsbild[]

„Ein hoch aufragender Schatten hob den Kopf und schnüffelte. Bis auf sein blutrotes Haar und seine gelb glühenden Augen sah er aus wie ein Mensch.“
— Buch 1, Prolog Schatten der Angst

Durza hat schmale Lippen und spitze Zähne. Sein Gesicht ist leichenblass und die Haut auf seiner Stirn ist dünn und durchscheinend. Folgende Beschreibung findet sich im Buch:

„Ihm stockte der Atem, als er in das Gesicht des Schattens blickte. Es war, als schaue man auf eine Totenmaske oder einen polierten Schädel, über den jemand Haut gezogen hat, um ihm den Anschein von Leben zu verleihen.“
— Buch 1, Kapitel Du Súndavar Freohr

Durza ist von seinem Körperbau her lang und dünn. Im Buch wird seine Statur folgendermaßen beschrieben:

„Sein Körper erinnerte an den eines Läufers, hager und fast schmächtig wirkend, aber Eragon fiel Broms Warnung ein, dass das Erscheinungsbild eines Schatten täuschte; er war um ein Vielfaches stärker als ein Mensch.“
— Buch 1, Kapitel Der Kampf mit dem Schatten

Während der meisten Zeit im ersten Band trägt er einen braunen Umhang, doch in der Schlacht um Tronjheim hat er eine pechschwarze Rüstung und einen Schlangenhautumhang an. Außerdem trägt er ein schwarzes Rundschild mit einem roten Emblem und einen dunklen Helm, der so reich dekoriert ist, wie der eines Generals.

Das Blatt seines langen, blanken Schwerts ist dünn genug, um zwischen zwei Rippen hindurch gleiten zu können, und dennoch so stabil, dass es selbst die härteste Rüstung durchdringt. Über die gesamte Länge der Klinge läuft einen Scharte, fein wie ein Haar, bis hinab zur Spitze. Es ist die Schramme, die Ajihad seinem Schwert bei einem Kampf beigebracht hat.

Leben[]

Vorgeschichte[]

Das Kind, das später einmal Durza werden würde, wird als Sohn einer Nomadenfamilie geboren, die in der menschenleeren Tiefebene lebt. Seine Mutter nennt ihn Carsaib, nach einem Namen, der ihr eingefallen ist, als sie ihm das Haar gekämmt hat.

Seine Familie wird verbannt und von ihrem Stamm verlassen, nachdem sein Vater angeklagt wird, weil er einen Eid gebrochen hat.

Als er einige Jahre alt ist, werden sie von Banditen angegriffen und seine Eltern von ihnen umgebracht. Carsaib irrt daraufhin einige Tage blindlings durch die Wüste und wünscht sich seinen eigenen Tod. Er wird von einem Zauberer namens Haeg, halb tot auf einer Sanddüne liegend, gefunden. Dieser pflegt ihn gesund und adoptiert ihn. Auf Bitten Carsaibs unterweist er ihn in der Magie und bringt ihm bei, wie man die Geister beherrscht.

Nach einigen Jahren erkrankt der alte Mann durch einen fehlgeschlagenen Zauber, doch der immer mächtiger werdende Carsaib kann ihn heilen. Später werden die beiden von einer Gruppe Banditen überfallen, wobei Haeg ums Leben kommt. Aus Wut und Trauer beschwört Carsaib Geister, um Rache zu üben; sie sind allerdings zu stark, als dass er sie kontrollieren kann. Sie wenden sich gegen ihn und ergreifen Besitz von seinem Geist und Körper. Er wird zum Schatten Durza.

Im Dienste Galbatorix[]

Galbatorix (links) und Durza

Viele Jahre später findet ihn Galbatorix und macht ihn zu seiner rechten Hand. Durza wird immer mächtiger und ist für den Tod hunderter Unschuldiger verantwortlich (Zwar auf Befehl Galbatorix, aber auch zum eigenen Vergnügen). Ganze Dörfer fallen den tödlichen Worten oder dem Schwert des Schattens zum Opfer. Er kämpft, unter anderem, auch gegen Ajihad, den Anführer der Varden.

Aryas Gefangennahme[]

Durza überwältigt Arya

Durza erhält den Auftrag den Kurier des Dracheneis, Arya, in einen Hinterhalt zu locken. Er lauert, zusammen mit zwölf Urgals, dem Elfentrupp auf und tötet Aryas zwei Begleiter. Der Schatten kann Arya zwar gefangen nehmen und nach Gil'ead bringen, das Drachenei aber teleportiert sie vorher in den Buckel, wo es von Eragon gefunden wird. Somit hat Durza sein eigentliches Ziel, das Drachenei an sich zu bringen, nicht erreicht.

Galbatorix befiehlt ihm daraufhin herauszufinden, wo die Elfe das Ei hingeschickt hat, und aus ihr herauszuholen, wo Ellesméra liegt. Durza geht unverzüglich an die Arbeit und foltert Arya mehrere Monate lang bis an den Rand des Wahnsinns und des Todes. Er schafft es jedoch nicht, an diese Informationen zu gelangen.

Begegnung mit Eragon und Murtagh[]

Durza trifft auf Eragon, als dieser in die Hände von Urgals gerät und in Gil'ead im gleichen Gefängnis wie Arya eingesperrt wird. Er versucht dessen wahren Namen zu erfahren, während er unter der Wirkung einer Droge steht. Außerdem versucht er Eragon auf seine Seite zu ziehen. Seine Versuche sind jedoch nicht erfolgreich, da dieser nicht vollständig unter der Wirkung der Droge steht und ihn so belügen kann.

Eragon schafft es schließlich, mit Hilfe von Murtagh zu fliehen und die Elfe Arya zu befreien. Durza versucht, die Flüchtigen aufzuhalten und es kommt zu einem Kampf zwischen ihm und Eragon. Als er Eragon schon fast besiegt hat, kommt diesem Saphira zur Hilfe und die drei können entkommen. Dabei kann Murtagh Durza kampfunfähig machen, indem er ihm zunächst in die Schulter und dann zwischen die Augen schießt. Später stellt sich jedoch heraus, dass man einen Schatten nur töten kann, wenn man ihm ins Herz sticht (Jede andere scheinbar tödliche Wunde führt nur dazu, dass er sich in Luft auflöst und einige Zeit später an einem anderen Ort wieder auftaucht).

Durza in der Schlacht unter Farthen Dûr[]

Durza befehligt Galbatorix' Heer

Nach seinem scheinbaren Tod verzaubert Durza die Kriegshäuptlinge der Urgals, sodass diese Galbatorix hörig werden. Er sammelt alle Urgal-Truppen und verlegt sie nach Orthíad. Von dort aus greift er Farthen Dûr an. In der Schlacht unter Farthen Dûr befehligt er Galbatorix' Truppen.

Am Ende der Schlacht kommt es schließlich erneut zum Kampf zwischen Eragon und dem Schatten. Zunächst ist Durza der Überlegene und behält die Oberhand, sodass er Eragon eine schwere Wunde am Rücken zufügen kann. Hierbei verschmelzen allerdings auch die Geister der beiden und Eragon erfährt Durzas Vorgeschichte, bevor er zum Schatten wurde. Doch Durza wird dadurch abgelenkt, dass Arya mit Saphira den Isidar Mithrim zerstört, in diesem Moment holt Eragon zu einem verzweifelten Schlag aus und rammt ihm Zar'roc ins Herz. Durza wird zerstört und Eragon trägt ab jetzt den Titel "Schattentöter".

Nach Durzas Tod bricht unter den Urgals Chaos aus, da der magische Bann gebrochen ist, und die verschiedenen Clans gehen aufeinander los. Ihre gesamte Streitmacht löst sich in wenigen Sekunden auf und die Varden können sie zur Strecke bringen.

Nach seinem Tod[]

Trotz seines Todes beeinflusst Durza das Geschehen in Eragon - Der Auftrag des Ältesten. Die Wunde, die er Eragon in der Schlacht unter Farthen Dûr zugefügt hat, begleitet den jungen Drachenreiter während seiner Reise. Durch die Wunde ist er wie "in zwei Hälften geteilt" und bricht öfters mitten in einem Kampf zusammen, wenn er vom Schmerz übermannt wird. Erst durch die Blutschwur-Zeremonie wird Eragon durch die Drachen geheilt, als diese seinen Körper verändern.

Eragon wird auch nach Durzas Tod von dessen Erinnerungen gequält. Hierbei nimmt er ausschließliche grausame Szenarien wahr. Bei dieser Gelegenheit erscheint Oromis in Eragons Bewusstsein und schirmt ihn vor seinen Schmerzen ab.

Charakter/Persönlichkeit[]

Durza ist grausam und aufbrausend. Er ist jedoch auch intelligent, überschätzt sich jedoch selbst. Eragon bringt er nichts als Hohn gegenüber und es scheint so, als würde er ihn unterschätzen. Er versteht es, Angst zu verbreiten und selbst für einen Schatten ist er sehr mächtig. Die Gründe für seine Wut und Machtgier liegen in seiner Vergangenheit. Es gibt aber auch einige Anzeichen dafür, dass er dem König nicht so treu ergeben ist, wie dieser gedacht hatte. Ein Beispiel dafür ist, was er zu Eragon sagt, als dieser in Gil'ead gefangen ist:

„Ich muss noch etwas erledigen, aber während ich fort bin, tätest du gut daran, dir zu überlegen, wem du lieber dienen willst: Einem Drachenreiter, der deinen eigenen Orden verraten hat, oder einem Mann wie mir, der ein paar äußerst ungewöhnliche Fähigkeiten besitzt und sie einzusetzen weiß. Wenn der Zeitpunkt der Entscheidung gekommen ist, gibt es keinen Mittelweg mehr.“
— Durza zu Eragon

Es ist jedoch nicht bekannt, ob dies eine Lüge war, um Eragon zu beeinflussen, auf die Seite des Imperiums zu wechseln, oder ob Durza eigentlich geplant hat Galbatorix zu stürzen um selbst den Thron von Alagaësia zu besteigen. Dennoch scheint Ersteres wahrscheinlicher.

Magische Fertigkeiten[]

Bereits vor seinem Dasein als Schatten war Durza ein begabter und magiekundiger Zauberer. Unbekannt ist, inwieweit diese Fähigkeiten sich durch die Inbesitznahme der Geister erweitert oder geändert haben.

  •  ?
  • Wiederbelebung: Für Menschen tödliche Verletzungen bewirken ein Auflösen Durzas Körpers. Nach kurzer Zeit (ca. 21 Stunden) ersteht er an einem anderen Ort wieder auf, mächtiger als zuvor. Ausschließlich ein Stich ins Herz kann ihn endgültig töten, wobei seine Hülle zerstört wird und die Geister entfliehen.
  • Schattenmagie: Diese Magie ist fast unerschöpflich und versiegt nie. Sie ist gefährlich und einem Menschen weit überlegen.
  • Das Biest: Das drachenähnliche Wesen gehorcht Durza allein und dient ihm als Reittier. Er lässt es nach Belieben erscheinen oder verschwinden. Das Biest kommt nur im Film vor.

Besondere Besitztümer[]

  • Schattenschwert: als Schatten besitzt Durza ein Schattenschwert, wer davon verletzt oder auch nur gekratzt wird, ist zu einem schmerzvollen Tod verdammt. Das lange Schwert ist dünn genug, um zwischen zwei Rippen hindurch gleiten zu können, und dennoch so stabil, dass es selbst die härteste Rüstung durchdringt. Über die gesamte Länge der Klinge läuft einen Scharte, fein wie ein Haar, bis hinab zur Spitze. Es ist die Schramme, die Ajihad seinem Schwert bei einem Kampf beigebracht hat.

Beziehungen zu Anderen:[]

  • Durza & Galbatorix:
  • Durza & Brom:
  • Durza & Asjihad:
  • Durza & Arya:
  • Durza & Eragon:

Trivia[]

  • Der Prolog des ersten Bandes ist aus Durzas Sicht beschrieben.
  • Sein Ziehvater Haeg nennt ihn beim Spitznamen "Wüstenratte".
  • Nach Durzas Tod entfliehen drei Wesenheiten seinem zerbrechenden Körper - es ist naheliegend, dass Durza also einst drei Geister beschwor, die ihn in Besitz nahmen.
  • Während Durzas Augen in der Originalfassung kastanienbraun ("maroon") sind, sind sie in der deutschen Übersetzung gelb und glühend.
Advertisement